Arno Boldt

Die Kehre

Kaffee, Sucht und letzte Kleider
Stapeln sich vor einem Sofa.
Draußen kriecht – recht laut – ein Mofa
Über jenes Atmen, beider.

Dämmrig ist das Licht und stolpernd
Fasten wir uns zu den Lenden.
Regen prasselt wie in Bänden;
Fast verkündend, doch auch polternd.

Drinnen dudelt das Reality:
Sanderson, La Boum (Teil 1).
Münder wund im Rausch des Weins.
Griff ins Haar sucht Hierarchie.

Lichter zoomen sich, dann Töne
Zwischen Regen dort und Motor.
Alles stürzt – selbst ich, der Autor.
„Hm? Ich denk’ an meinen Sohn.“ –

Saturation leiert sich zum Ende,
Chronisch liegt mir John im Ohr. –
Wispernd du, mein Band und Chor.
Haare wild, wie kleine Brände.

Lächelnd tränen uns’re Klänge,
Waits brummt leis’ und warm nach draußen.
Stille steigt, es sinkt das Brausen.
Morgen liest man: „Tot durch Enge“.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: